Maiglöckchen, Pfingstrosen, Flieder! So viele Glücksimpulse wie die Löwenzahnblüten in der Wiese. Wir genießen jetzt die wunderbare Zeit in unserem Garten.

In den Beeten und auf den Balkons wird viel getan, um alles aufs Schönste herauszuputzen. Ganz gleich, ob es um eine Neu- oder Umgestaltung geht, um die Anlage oder Bepflanzung eines Teichs, um Rasenneuanlage, die Renovierung Ihres Nutzgartens oder nur um die aktuelle Bepflanzung von Terrasse und Balkon - das alles ist jetzt möglich.



 

Der letzte Winter war zu warm, der Frühling zu trocken. Flüsse und Seen haben niedrige Wasserstände, auch der Grundwasserspiegel ist in vielen Regionen stark gesunden.

In diesem Frühjahr muss der Garten schon eifrig gegossen werden. Viele beliebte Gartenpflanzen wie Kirschlorbeer, Rhododendron und Buchsbaum haben einen hohen Wasserbedarf. Auch große Rasenflächen brauchen viel Wasser.

Bei der Neu- oder Umgestaltung des Gartens sollte man die geänderten Bedingungen berücksichtigen. Man kann auf heimische Pflanzen, die gut mit Trockenheit klarkommen, setzen wie Feldahorn, Eiben und Weißdorn. Gut gedeihen bei uns jetzt auch Pflanzen aus dem mediterranen Raum, aus der amerikanischen Prärie und asiatischen Steppen. Sie vertragen monatelange Dürre genauso wie Minustemperaturen. Auf „durstige“ Pflanzen wie Rhododendren und Hortensien muss man nicht verzichten, man kann sie an halbschattige und schattige Standorte setzen.



 

Zwischen dem 12. und 15. Mai stehen die Eisheiligen vor der Tür. "Pankrazi, Servazi und Bonifazi sind drei frostige Bazi. Und zum Schluss fehlt nie die frostige Sophie." Der Ärger ist groß, wenn jetzt die Sommerblumen erfrieren. Also beim Pflanzen nicht leichtsinnig werden, den Wetterbericht genau verfolgen und Folie bzw. Abdeckmaterial griffbereit halten!






 

Wege
Garten

 

 

Garten
  Kuhn